Archiv 2007

Begeistert von einem Konzept mit Zukunft

Clemens Lammerskitten und Union Bramsche informierten sich vor Ort über Mehrgenerationenhaus in Osnabrück-Haste

In einer durchschnittlich immer älter werdenden Gesellschaft sind neue Modelle des Zusammenlebens von Alt und Jung gefragter denn je. Ein gutes Beispiel dafür ist das Mehrgenerationenhaus in der Saßnitzer Straße 31 in Osnabrück-Haste. Ihm stattete Clemens Lammerskitten als CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 75 Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst am Dienstag (18. September) einen Besuch ab.

Dabei war er nicht der einzige Gast: Organisiert hatte die Veranstaltung die Ortsvereinigung Bramsche der Senioren Union unter Federführung von Renate Hartong. Rund 45 interessierte Mitglieder waren mit ihr und Clemens Lammerskitten nach Haste gefahren.

Hier begrüßte Jasmin Bergel, Leiterin des Mehrgenerationenhauses, die Gruppe. Bei einer Besichtigung erläuterte sie das Konzept der Einrichtung, deren Träger die Katholische Familien-Bildungsstätte ist und die als offener Tagestreffpunkt für alle Interessenten zugänglich ist.

Die Idee des Mehrgenerationenhauses ruht auf drei Säulen: Es soll ungezwungene Begegnungen zwischen den Generationen ermöglichen, Möglichkeiten zur sinnvollen ehrenamtlichen Tätigkeit bieten sowie vor Ort Dienstleistungen und Serviceangebote vermitteln. In diesem Sinne finden im Mehrgenerationenhaus Nachhilfeunterricht und demnächst Förderunterricht ebenso statt wie die Vermittlung von Babysittern, Tagesmüttern, Großeltern-Patenschaften, Abhol- und Begleitservice sowie von Personen, die Raumpflege oder Einkäufe übernehmen.

Außerdem werden die Räume des Mehrgenerationenhauses für Kindergeburtstage, Krabbelgruppen, Fortbildungen und die Arbeit sozialer Gruppen vermietet. Auch Beratung etwa zu Erziehungsfragen, Behördengängen und bei Bewerbungen wird angeboten. Bei Bedarf können Besucher des Hauses zudem die dortige Kinderbetreuung nutzen. Ein Cafe rundet das Angebot ab.

Ebenso wie die Mitglieder der Bramscher Senioren-Union zeigte sich Clemens Lammerskitten von dem Mehrgenerationenhaus begeistert. „Um mit den Auswirkungen des demographischen Wandels umgehen zu können, brauchen wir in unserer Gesellschaft viel mehr solcher und ähnlicher Einrichtungen“, sagte er. Er versprach, sich im Falle seiner Wahl für genau dieses Anliegen in seinem Wahlkreis stark zu machen.

Die zukunftsweisende Idee des Mehrgenerationhauses überzeugt (von links) Renate Hartong, Clemens Lammerskitten und Jasmin Bergel.

Die zukunftsweisende Idee des Mehrgenerationhauses überzeugt (von links) Renate Hartong, Clemens Lammerskitten und Jasmin Bergel.

24 spannende Stunden – Clemens Lammerskitten unternahm 24-Stunden-Tour durch seinen Wahlkreis / Osnabrücker Werkstätten GmbH, Jugendbildungszentrum Maria Frieden und Hähnchenmaststall Schawe Stationen in Gemeinde Wallenhorst

Einen Wahlkreis in 24 Stunden: Dieser Herausforderung hat sich CDU-Landtagskandidat Clemens Lammerskitten gestellt. Von Donnerstag bis Freitag (18. bis 19. Oktober) war er von 4 bis 4 Uhr nonstop in seinem Wahlkreis unterwegs. Die 24-Stunden-Aktion führte ihn zu verschiedenen Stationen in Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst und damit in alle Kommunen seines Wahlkreises.

Ehrgeiziges Vorhaben – wie kommt man auf so etwas? „Ich wollte meinen Wahlkreis kennen lernen: alle Kommunen, alle Themenbereiche, zu jeder Tageszeit“, erklärt Lammerskitten. Und gesteht in der Rückbetrachtung freimütig: „Klar war die Aktion anstrengend. Aber wenn man immer eine Kanne Kaffee in greifbarer Nähe hat, ist es zu schaffen. Außerdem waren die Menschen und die Themen, die mir in diesen 24 Stunden begegnet sind, alle hoch spannend.“

Der Kandidat besuchte in Begleitung von örtlichen CDU-Mitgliedern Firmen oder Institutionen, die zu den verschiedensten Tageszeiten arbeiten. Auch thematisch war Vielfalt Trumpf. So standen allein in Wallenhorst die Osnabrücker Werkstätten GmbH im Gewerbegebiet, das Jugendbildungszentrum Maria Frieden und der Hähnchenmaststall Schawe in Rulle auf dem Programm.

In den Werkstätten erfuhr Clemens Lammerskitten von Leiter Michael Mohns, dass diese 125 Arbeitsplätze in zehn Arbeitsgruppen bieten. Die Beschäftigten sind zwischen 19 und 56 Jahre alt. Sie übernehmen Aufträge beispielsweise in der Garten- und Landschaftspflege, der Holzmontage, für Verpackungsarbeiten oder in der Schweißtechnik.

Im Jugendbildungszentrum Maria Frieden besichtigten der Landtagskandidat und seine Begleiter unter Führung von Stephanie Haupt und Urs-Adrian von Wulfen alle Räumlichkeiten. Beeindruckt zeigten sie sich von der Auslastungsquote von 105 Prozent, die 17.777 Belegungstagen pro Jahr entspricht. Bei seinen Kursangeboten legt das Jugendbildungszentrum dabei stets Wert auf Orientierung und Ausstrahlung im christlichen Sinne.

Landwirtschaftliche Themen standen im Mittelpunkt der Stippvisite im Hähnchenmaststall Schawe. In diesem sind 80.000 Tiere untergebracht. Hubert und Thomas Schawe erläuterten den Besuchern die Entwicklung des Stalls von der Planung bis zur Nutzung.

Zu diesen Stationen auf Wallenhorster Gebiet kamen 15 weitere in den übrigen Kommunen des Wahlkreises 75 – insgesamt eben fast eine Station für jede Stunde des Tages. Ein dichtes Programm also, das trotzdem jederzeit genügend Zeit zum Austausch mit Vertretern und Mitarbeitern der einzelnen Stationen bot. Und genau der lag dem Landtagskandidaten auch besonders am Herzen: „Wer wissen will, was die Menschen bewegt, der muss dort das Gespräch mit ihnen suchen, wo sie leben und arbeiten“, begründet er seine Aktion, zu deren Abschluss sich die CDU-Mitglieder spontan zum Spiegeleieressen trafen. „So kam neben all der Information eben auch noch die Geselligkeit zu ihrem Recht“, bilanziert Lammerskitten lachend.

 

Verpackungsarbeiten sind nur ein Teil des breiten Beschäftigungsspektrums der Osnabrücker Werkstätten

Verpackungsarbeiten sind nur ein Teil des breiten Beschäftigungsspektrums der Osnabrücker Werkstätten

Christliche Werte sind die Grundlage der Arbeit des Haus Maria Friedens, über die sich Clemens Lammerskitten bei Stephanie Haupt und Urs-Adrian von Wulfen (von links) informierte

Christliche Werte sind die Grundlage der Arbeit des Haus Maria Friedens, über die sich Clemens Lammerskitten bei Stephanie Haupt und Urs-Adrian von Wulfen (von links) informierte

Über die Entwicklungsgeschichte des Hähnchenmaststalles informierte Hubert Schawe (2. von links) Marlies Robben, Clemens Lammerskitten und Alfred Lindner (von links)

Über die Entwicklungsgeschichte des Hähnchenmaststalles informierte Hubert Schawe (2. von links) Marlies Robben, Clemens Lammerskitten und Alfred Lindner (von links)

Zusammenarbeit von MIT zu MIT

Landtagskandidat Clemens Lammerskitten gratuliert Hans-Dieter Klahsen als dem neuen Vorsitzenden der Osnabrücker Mittelstandsvereinigung

“Viele gute Ideen, viele engagierte Mitstreiter und immer den nötigen Draht zu den Unternehmen und den Menschen in Osnabrück”: Diese guten Wünsche gab Clemens Lammerskitten, CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 75 Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst, Hans-Dieter Klahsen mit auf den Weg.
Klahsen war Mitte September zum neuen Vorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Osnabrück-Stadt gewählt worden. Er folgt damit Reinhard Alscher nach, der den Vorsitz 18 Jahre innehatte. Ihn wählten die Mittelständler aufgrund seiner zahlreichen über die Jahre erworbenen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden.

„Reinhard Alscher hat in seinem letzten Jahresbericht auf die MIT als konstruktiv-kritisches Sprachrohr im Verhältnis zwischen Mittelstand und Politik verwiesen.“ Dieses ist ganz maßgeblich seiner Arbeit zu verdanken“, bilanzierte Lammerskitten.

Mit Blick auf den neuen Vorsitzenden zeigte er sich sicher, „dass er diese Linie der MIT konsequent fortsetzen und um wichtige eigene Impulse ergänzen wird.“ Der Landtagskandidat, selbst überzeugtes Mitglied im Kreisvorstand der MIT Osnabrück-Land, betonte, er freue sich schon jetzt auf eine Zusammenarbeit mit dem neuen Osnabrücker MIT-Vorsitzenden auf Landesebene: „Gemeinsam werden wir für den Mittelstand in Osnabrück und dem Osnabrücker Land in Hannover viel erreichen können.“

Glückwünsche für den neuen Vorsitzenden Hans-Dieter Klahsen (3. von links) überbrachten (von links) Dr. Andreas Grisar, Sabine Pieper, Dr. Mathias Middelberg, Clemens Lammerskitten und Ingo Daueriner

Glückwünsche für den neuen Vorsitzenden Hans-Dieter Klahsen (3. von links) überbrachten (von links) Dr. Andreas Grisar, Sabine Pieper, Dr. Mathias Middelberg, Clemens Lammerskitten und Ingo Daueriner